Was kostet die Welt? Vier Wochen in Mexiko

Bacalar, See, Mexiko

Die Yucatan Halbinsel in Mexiko war unser letzter großer Stopp auf der Weltreise. Wir verbrachten Weihnachten und Silvester dort und ließen es uns noch mal richtig gut gehen, bevor es dann im Januar zurück ins kalte Deutschland ging.

Ich hatte zwar eine grobe Ahnung von den Kosten in Mexiko, aber dass wir sogar im touristisch schon sehr erschlossenen Yucatan so gut mit unserem Budget hinkommen würden, hätte ich nicht gedacht. Und das trotz Tauchen und der Feiertage.

Wir flogen von Havanna nach Cancún und verbrachten dort zwei Nächte, bevor wir nach Tulum und Bacalar weiterfuhren. Anschließend kamen wir zurück nach Cancún, machten uns von dort aus auf den Weg nach Isla Holbox und blieben vor unserem Abflug weitere drei Nächte in Cancún.

Strand auf Isla Holbox

Unterkunft

Cancún

In Cancún probierten wir verschiedene Unterkünfte aus.

Nach unserer Ankunft übernachteten wir zwei Nächte im Hostal Haina. Das Hostel liegt nur etwa zehn Minuten zu Fuß vom großen Busterminal entfernt. Das war auch der Hauptgrund, weshalb wir diese Unterkunft wählten.

Unser Doppelzimmer mit eigenem Bad war zwar sauber und das Personal sehr freundlich, aber insgesamt würde ich dort nicht mehr als zwei Nächte bleiben. Es fehlt einfach die Wohlfühlatmosphäre in dem kleinen Gebäude. Das im Preis inkludierte Frühstück besteht aus Toast und Marmelade – ist also eher was für den hohlen Zahn.

Auf dem Weg nach Isla Holbox legten wir noch mal eine Nacht in Cancún ein, die wir im Hostel Mundo Joven verbrachten. Auch hier war der Hauptgrund die Nähe zum Busterminal.

Wir bekamen nur noch Betten in einem Zehner-Zimmer, in dem die anderen Jungs sogar ihre Schuhe im Bett anbehielten. Das Hostel ist ein typisches Partyhostel – die Gäste sind bis in die Morgenstunden unerträglich laut, ständig geht die Zimmertür auf und das Licht an. Das Frühstück war auch hier inklusive und etwas umfangreicher als im Hostal Haina, aber wirklich nahrhaft waren die Cornflakes und Coco Pops auch nicht.

Bevor wir Mexiko verließen, übernachteten wir noch mal drei Nächte in Cancún. Diesmal in einem Apartment, das wir über airbnb gefunden hatten. Das Apartment war super sauber, hatte eine Küche und sogar einen Wohnbereich und war vom Preis-Leistungs-Verhältnis einfach unschlagbar.

Ich kann jedem, der in Cancún übernachten will oder muss auf jeden Fall nur empfehlen, in der Stadt zu bleiben und nicht in der Hotelzone zu übernachten. Da steht nämlich ein riesiger Bunker neben dem nächsten und es ist überfüllt mit US-Amerikanern, die sich schon morgens die Hucke voll saufen.

Tulum

In Tulum wohnten wir am Rand der kleinen Stadt im Huitzical. Diese Unterkunft war ein echter Glückgriff und im Dezember 2015 noch ein echtes Schnäppchen, weil noch nicht alles komplett fertig war.

Unser Zimmer lag im zweiten Stock, den wir über eine Wendeltreppe erreichten. Das Zimmer war riesig und super schön eingerichtet. Das eigene Bad war auch relativ groß und super modern.

Steffi, die Besitzerin, stammt aus Deutschland und ist einfach eine tolle Gastgeberin. Wir waren mehr als ein Mal bei ihr in der Küche, um einfach nur zu Quatschen.

Huitzical, Tulum, Mexiko

Bacalar

Auch in Bacalar wohnten wir bei einem deutschen Auswanderer.

Peter hat die Casita Carolina Mitte 2015 von einem amerikanischen Paar übernommen und ist gerade dabei, noch mehr Zimmer zu bauen. Die Casita hat mehrere Doppelzimmer mit eigenem Bad, die alle individuell eingerichtet sind. Manche der Zimmer haben sogar eine Küche dabei.

Aber das Highlight ist auf jeden Fall der riesige Garten, der direkt an den See grenzt. Über einen Holzsteg erreichst du das glasklare Wasser für eine ordentliche Abkühlung. Du kannst dir in der Casita Carolina aber auch ein Kayak mieten und auf die andere Seite des Sees paddeln.

Was in Bacalar ein bisschen nervt, sind je nach Reisezeit die Mücken. Im Dezember konnten wir uns selbst mit Mückenspray nicht komplett vor den Biestern schützen. Da hilft nur resignieren.

Casita Carolina, Bacalar, Mexiko

Isla Holbox

Auf Isla Holbox wohnten wir ganze 12 Tage im Tribu Hostel.

Für Backpacker ist das Tribu DIE Adresse auf Holbox mit großzügigen Zimmern mit eigenem Bad und einer großen, voll ausgestatteten Küche. Außerdem gibt es einen riesigen Aufenthaltsbereich mit super bequemen Hängematten. Die Stimmung ist total entspannt und das Tribu bietet fast jeden Tag Programm an.

Das Hostel ist häufig komplett ausgebucht. Wir buchten unser Zimmer für Weihnachten schon im September und hatten nicht mehr viel Auswahl. Falls du also kein Vermögen auf Holbox ausgeben willst, solltest du frühzeitig buchen.

Tribu Hostel, Isla Holbox

Gesamt

Insgesamt zahlten wir für unsere Übernachtungen in den vier Wochen in Mexiko 428,79 € pro Person.

Essen und Getränke

Nach drei Wochen eintönigem Essen in Kuba freuten wir uns wie Bolle über die Vielfalt in Mexiko.

Neben typisch mexikanischem Essen wie Tacos, Burritos und Quesadillas findest du auf der Yucatan Halbinsel auch leckere Burger, Pizza und Pasta. Ab und zu kochten wir auch selbst, wenn wir die Möglichkeit hatten. Aber meistens gönnten wir uns ein leckeres Essen im Restaurant oder am Taco-Stand.

Tacos in Mexiko

Ich kann dir folgende Restaurants sehr empfehlen:

Das El Manatí und das El Cafecito eignen sich besonders gut für ein leckeres Frühstück. Im Barrill Grill ist das Steak unschlagbar – so ein gutes Steak habe ich selten gegessen. Und der Preis ist vollkommen akzeptabel. Im Ukulele Grill sind nicht nur die Tacos, sondern auch die Burger super lecker. Bei den anderen Restaurants erklärt sich von selbst, was du dort am besten essen solltest.

Ein Eis nach dem Essen durfte in Mexiko an fast keinem Tag fehlen. Das Panna e Cioccolato in Tulum hat mit das beste Eis, das ich je gegessen habe. Gleiches gilt für das Porque No auf Isla Holbox.

Zusätzlich waren wir auch das ein oder andere Mal im Supermarkt einkaufen, um uns selbst zu verpflegen. Gefrühstückt haben wir meistens in der Unterkunft, weil wir hier das meiste Geld sparen konnten.

Für Essen und Getränke gaben wir insgesamt 357,32 € pro Person aus.

Attraktionen

Wir haben in Mexiko nicht besonders viel gemacht, das kostenpflichtig war. In den zwei Wochen auf Isla Holbox lagen wir hauptsächlich am Strand und in Bacalar reichte ein Kayak, um den See zu erkunden. Klar kannst du hier auch eine geführte Bootstour buchen, aber das halte ich für überflüssig, wenn du auf’s Geld achten musst.

Maya Ruinen, Tulum

Die einzigen wirklichen Attraktionen gab es für uns in Tulum. Hier sind nicht nur die Maya-Ruinen ein Muss, sondern auch der Besuch einer oder mehrerer Cenoten. Die Cenoten kannst du entweder tauchend oder schnorchelnd erkunden. Für beides kann ich das Team von MOTMOT Diving sehr empfehlen.

Für Tauchen/Schnorcheln und die Ruinen gaben wir 93,93 € pro Person aus.

Fortbewegung

Busfahren ist in Mexiko super günstig. Die Busse von ADO bringen dich in der ersten Klasse zu vielen Destinationen, aber auch die Busse der zweiten Klasse sind noch relativ komfortabel.

Taxifahren ist genau so günstig wie Busfahren. Wir zahlten für die Taxifahrt vom Zentrum in Cancún zum Flughafen gerade mal 4 € pro Person – das war sogar günstiger als mit dem Taxi zum Busbahnhof und dann mit dem Bus zum Flughafen.

Auch der Preis für das Boot nach Isla Holbox ist nicht überteuert, obwohl es die einzige Möglichkeit ist, um auf die Insel zu kommen. Das Ticket kostet gerade mal 100 Pesos (ca. 5,30 €) für 30 Minuten Fahrt.

Insgesamt gaben wir für die Fortbewegungsmittel in Mexiko in vier Wochen nur 77,27 € pro Person aus. Wir hatten natürlich auch verhältnismäßig wenige Ziele auf dem Plan, aber trotzdem ist Mexiko eins der günstigsten Länder, was die Preise für öffentliche Verkehrsmittel betrifft.

Sonstiges

Ansonsten gaben wir Geld für folgende Dinge aus: eine SIM-Karte von Telcel, Medikamente, Mückenspray, Kosmetik, Wäschewaschen und Souvenirs. Außerdem gaben wir der Putzfrau im Tribu Hostel ein kleines Trinkgeld und ich habe mir einen Schnorchel gekauft.

Das machten noch mal 42,32 € pro Person.

Gesamtsumme

Insgesamt gaben wir also für vier Wochen auf Mexikos Halbinsel Yucatan 999,63 € pro Person aus. Das sind gerade mal 80 € mehr, als wir mit unserem Monatsbudget von 1.000 € pro Person hätten ausgeben dürfen.

Die Kostenaufstellung bezieht sich auf einen Trip mit zwei Personen. Kosten für die Unterkunft ändern sich natürlich je nach Personenzahl.

Die An- und Abreisekosten sind in der Aufstellung nicht enthalten. Wir waren von Dezember 2015 bis Januar 2016 in Mexiko – 1 € lag durchschnittlich bei 18,79 MXN.

Hast du schon mal mehrere Wochen in Mexiko verbracht? Wie viel Geld hast du ausgegeben?

Über den Autor

Mona

Früher saß ich den ganzen Tag im Büro am Schreibtisch - heute bin ich angehende Weltenbummlerin, Fotografin, Texterin, Geschichtenerzählerin und Reiseplanerin.
In diesem Blog erzähle ich die Geschichten, die mein Freund Patrick und ich auf unserer Weltreise erleben - und gebe Tipps zur richtigen Vorbereitung einer Langzeitreise und zu einzelnen Reisezielen.

2 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright 2014 - 2016 © by travelmakesyouricher.com

Like it? Like it!schliessen
oeffnen