Koh Tao, das Paradies für Taucher? – Tauchen in Thailand

Koh Tao Thailand beach

Koh Tao – Diver’s Paradise.

So sagt man, denn vom beliebtesten Strand, dem Sairee Beach an der Westküste der Insel, brauchst du nur ein paar Flossenschläge bis zu den ersten Korallen. Das ist vor allem für Tauchschüler optimal – hier gibt es so viele Tauchschulen, dass wirklich jeder fündig wird.

Nachdem ich in Mexiko meinen Tauchschein gemacht hatte, konnte ich es natürlich kaum erwarten, endlich wieder abzutauchen. Als klar war, dass wir nach Thailand fahren, haben wir online nach einem geeigneten ersten Ziel gesucht und uns letztlich für Koh Tao entschieden. Die Insel schien für uns beide perfekt zu sein: Patrick könnte seinen Tauchschein machen und ich meine Fähigkeiten auffrischen – schließlich war ich schon ein halbes Jahr nicht unter Wasser gewesen und besonders viel Routine hatte ich ja auch noch nicht.

Die Tauchschule

Wir waren noch nie in Thailand. Deshalb hielten wir es für sinnvoll, die erste Station schon von zu Hause aus zu buchen. Nun war Koh Tao als erstes Ziel auserkoren und wir machten uns auf die Suche nach einer geeigneten Tauchschule. Ziemlich schnell stießen wir auf die Rainbow Fish Divers von Stefan – einem Deutschen, der sich (verständlicherweise) einen schöneren Ort zum Tauchen gesucht hat als seine Heimat.

Da die Tauchschule im Internet ausschließlich gute Bewertungen hat, nahmen wir Kontakt mit Stefan auf und buchten für die ersten 6 Tage unseres Urlaubs den Kurs für Patrick und auch direkt die Übernachtungen in einem kleinen Bungalow mit. Der Preis war mit 12.000 Baht (ca. 275 €) unschlagbar, denn durch die Belegung des Kurses bekamen wir einen ordentlichen Rabatt auf die Übernachtungen. Ich kann nur jedem empfehlen, frühzeitig bei Stefan zu buchen, da die Kurse immer schnell ausgebucht sind. Pro Tag startet eine neue Gruppe mit maximal 6 Personen – und es startet wirklich jeden Tag ein Kurs. Patrick hat den reinen Open Water Kurs gewählt, der folgendes beinhaltet: 5 Nächte Unterkunft (für uns beide), 6 Tauchgänge, Leihequipment, Tauchschein, Logbuch und sogar ein Video, das beim letzten Tauchgang gedreht wird.

Stefan war von der ersten Mail an total freundlich und gab uns im Vorfeld allerlei Hintergrundinformationen zur Insel, zum Tauchkurs und auch zur Anreise. Er gab uns seine Handynummer und die seiner Assistentin Poo, die wir bei Problemen Tag und Nacht erreichen konnten. Ein super Service, finde ich.

Die Vorfreude auf den Urlaub stieg mit jedem Tag und dann war er endlich da: der Tag der Abreise. Es ging von Deutschland über Bangkok nach Koh Samui und von dort mit der Seatran Fähre weiter nach Koh Tao. Stefan hatte die Tickets für uns gebucht und uns genau erklärt, wie wir zu seiner Tauchschule finden: Einfach von der Fähre geradeaus zum Café del Sol und dort links abbiegen. Und dann immer nur geradeaus, bis auf der linken Seite Rainbow Fish Divers auftaucht. Dass „immer nur geradeaus“ auch zwei ziemlich krasse Steigungen beinhaltet, hatte Stefan uns nicht gesagt. Aber wir brachten den Weg erfolgreich hinter uns und kamen nach ca. 20 Minuten Fußweg bei Stefan an.

Da es noch relativ früh war, konnten wir unser Zimmer noch nicht beziehen. Als Alternative bot Stefan uns an, erst mal auf der Terrasse zu entspannen und die Formalitäten zu klären, damit wir direkt mit dem spaßigen Teil loslegen konnten. Also nahmen wir auf der Terrasse Platz und genossen erst mal den wundervollen Blick auf’s Wasser – nach der langen Reise waren wir froh, dass wir endlich am Ziel waren. Um uns herum saßen kleine Gruppen von Tauchschülern, die für ihren Schein lernten. Wir fühlten uns sofort wohl.

Koh Tao Thailand view

Nach dem Papierkram konnten wir unser Zimmer beziehen – das war klein, aber fein und mit eigenem Bad und Klimaanlage hatte es alles, was unser Herz begehrte. Den Rest des Tages hatten wir zur freien Verfügung, da Patricks Kurs erst am nächsten Morgen startete. Wir zogen los, die Umgebung ein wenig zu erkunden, und waren erstaunt, wie viele Tauchschulen es am Sairee Beach tatsächlich gibt. So ziemlich jeder zweite Laden ist ein Dive Center. Und die meisten Center haben zugehörige Unterkünfte. Es war also eigentlich gar nicht nötig, im Voraus alles zu buchen. Wenn du nicht unbedingt bei einer deutschen Tauchschule tauchen willst, kannst du auch ohne jegliche Vorausplanung nach Koh Tao kommen und wirst immer fündig. Wieder was gelernt. (Das gilt allerdings nicht für die Tage nach der Full Moon Party auf Koh Phangan – dann kommen nämlich alle nach Koh Tao, um zu entspannen und von ihrem Trip runter zu kommen.)

Koh Tao Thailand accomodation

Der Tauchkurs

Am nächsten Morgen startete Patricks 5-tägiger Kurs mit einer Theoriestunde und ersten Versuchen an den Geräten im seichten Wasser. Das ist einer der Vorteile am Sairee Beach: Die Tauchschulen brauchen keinen Pool für die Lektionen im Flachwasser. Dass das Wasser sehr schnell tiefer wird, ist ein weiterer Vorteil: So müssen die Tauchschüler für die ersten Freiwassertauchgänge nicht erst mit dem Boot raus gefahren werden, sondern können einfach raus schwimmen.

Patricks Gruppe bestand mit 6 Leuten aus der maximalen Anzahl – so wie fast alle Kurse, die wir in den 6 Tagen gesehen haben. Rainbow Fish Divers bietet sowohl den SSI als auch den PADI an. Eigentlich macht aber jeder den SSI, weil der PADI aufgrund der Lizenzgebühren teurer ist – und die Skills, die du dort in den 5 Tagen lernst, sind sowieso die gleichen.

Koh Tao Thailand Tauchen

Die Tauchgänge

Ich habe mich die ersten 2 Tage am Strand entspannt und den Schülern beim Lernen und ihren ersten Versuchen im Flachwasser zugeguckt. Ich wollte gerne direkt mit Patrick zusammen tauchen gehen und das war erst am 3. Tag möglich – hier waren zwei Tauchgänge etwas weiter draußen geplant, wo wir mit dem Boot hinfuhren. Die Schüler bleiben zwar auch bei diesen Tauchgängen unter sich, aber wir waren zumindest am gleichen Tauchplatz und konnten so den Tag zusammen verbringen und die gleichen Dinge beim Tauchen entdecken.

Bei Rainbow Fish Divers kannst du als zertifizierter Taucher immer nur 2 Tauchgänge auf einmal buchen. Es geht immer mit dem Boot raus und da lohnt es sich einfach mehr, wenn die Taucher direkt 2x abtauchen. 2 Tauchgänge kosten 2.000 Baht (ca. 45 €) und beinhalten den Guide und das komplette Equipment. Mein Guide Sascha und ich waren die einzigen anderen Taucher auf dem Boot, das uns zuerst nach Mango Bay im Norden von Koh Tao brachte. Das Briefing machten wir auf dem Boot und hielten es relativ kurz – eigentlich war nur eine Sache wichtig: Wenn uns ein Drückerfisch begegnet, müssen wir weg. Da wir genau die Laichzeit der Fische erwischten, war es nicht unrealistisch, dass wir einem Drückerfisch, der das Gelege bewacht, begegnen. Taucher werden von den Bewachern angegriffen, sobald sie sich auf 10 Meter nähern.

Mango Bay ist eine kleine, ruhige Bucht, die von vielen Tauchern und großen Gruppen von Schnorchlern besucht wird. Wir hielten mitten in der Bucht an und stiegen ins Wasser ab. Sascha und ich wollten zunächst am Felsen der Bucht entlang schwimmen und uns dann im freien Wasser zurück zum Boot bewegen. Der Tauchgang machte Spaß, aber ich war nicht so fasziniert von der Unterwasserwelt wie in Mexiko. Neben der Tatsache, dass wir auf die Drückerfische achten mussten, war das Wasser mit sehr vielen winzigen Partikeln verschmutzt und dadurch ziemlich trüb. Aber auf solche Dinge hat man leider keinen Einfluss und ich hoffte, dass es am 2. Tauchplatz, dem Green Rock, besser würde.

Nachdem alle Taucher wieder auf dem Boot waren, machten wir uns auf zum Green Rock und nutzen die Pause für einen kleinen Snack. Auf dem Boot werden Wasser, Kaffee und Tee sowie Ananas zur Stärkung angeboten. Am Green Rock angekommen, machten wir uns fertig für den 2. Tauchgang und stiegen am südwestlichen Teil der Felsformation ab. Green Rock bietet viele Tunnel, die für Abwechslung sorgen. Aber auch hier laichen die Drückerfische, auf die wir wieder extrem achten mussten. Und leider war auch hier das Wasser aufgrund der vielen winzigen Partikel nicht wirklich klar.

Ich genoss den Tauchgang trotzdem so gut es ging. Ich konnte allerdings nicht nachvollziehen, warum alle Taucher so von Koh Tao schwärmen. Für mich waren die beiden Tauchplätze die am wenigsten schönen, die ich bisher gesehen habe – obwohl sie natürlich trotzdem toll waren. Vielleicht hatten wir auch einfach eine schlechte Zeit erwischt.

Koh Tao Thailand

Warst du schon mal auf Koh Tao tauchen und hast andere Erfahrungen gemacht als ich?

Über den Autor

Mona

Früher saß ich den ganzen Tag im Büro am Schreibtisch - heute bin ich angehende Weltenbummlerin, Fotografin, Texterin, Geschichtenerzählerin und Reiseplanerin.
In diesem Blog erzähle ich die Geschichten, die mein Freund Patrick und ich auf unserer Weltreise erleben - und gebe Tipps zur richtigen Vorbereitung einer Langzeitreise und zu einzelnen Reisezielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © by travelmakesyouricher.com